Wissenschaftsrat

Hochschulinvestitionen und Akkreditierung

Die Aufgaben der Abteilung Hochschulschulinvestitionen und Akkreditierung gliedern sich in drei Aufgabenbereiche.


Landesstrukturbegutachtungen

Es gehört zu den Hauptaufgaben dieser Abteilung, im Auftrag der Bundesländer Stellungnahmen zu deren Hochschulstruktur vorzubereiten und dabei finanzielle, bauliche, infrastrukturelle, fachliche und regionale Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Gegenstand dieser gutachtlichen Betrachtung können sämtliche Hochschulen eines Landes, Teile oder bestimmte Regionen wie auch einzelne Hochschulen oder Fächer sein.


Forschungsbauten

Mit der im Zuge der Föderalismusreform geschaffenen Gemeinschaftsaufgabe „Forschungsbauten an Hochschulen einschließlich Großgeräten“ (Art. 91b Abs. 1 GG) ist die Grundlage für eine Form der investitionsbezogenen Forschungsförderung geschaffen worden. Die Länder können auf dieser Basis kontinuierlich Vorhaben planen und Anträge für Forschungsbauten stellen. Seit 2007 spricht der Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Förderung überregional bedeutsamer Forschungsbauten an Hochschulen aus und ist damit ein wichtiger Akteur im Rahmen dieses Programms.

Ausschuss Forschungsbauten

_ Vorsitz: Frau Professorin Dr. Dorothea Wagner
_ Kontakt in der Geschäftsstelle: Frau Dr. Ursula Bittins

Auf Bitten von Bund und Ländern prüft der Ausschuss jährlich Anträge auf Forschungsbauten an Hochschulen, wobei Großgeräte eingeschlossen sind. Er hat die Aufgabe, für die einzelnen angemeldeten Vorhaben „Förderempfehlungen“ abzugeben und eine „Reihung“ der förderwürdigen Fälle für die Beschlussfassung im Wissenschaftsrat vorzubereiten.

Laufende Vorhaben der Abteilung "Hochschulinvestitionen und Akkreditierung" entnehmen Sie bitte dem Arbeitsprogramm des Wissenschaftsrates.


Institutionelle Akkreditierung nichtstaatlicher Hochschulen

Seit 2001 führt der Wissenschaftsrat im Auftrag der Länder die Institutionelle Akkreditierung nichtstaatlicher Hochschulen durch. Dabei handelt es sich um ein Verfahren der Qualitätssicherung, das klären soll, ob eine nichtstaatliche Hochschule in der Lage ist, Leistungen in Forschung und Lehre zu erbringen, die anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entsprechen. Seit 2010 verfasst der Wissenschaftsrat außerdem Berichte zur Konzeptprüfung für nichtstaatliche Hochschulen in der Gründungsphase, die eine staatliche Anerkennung als Hochschule anstreben.

Akkreditierungsausschuss

_ Vorsitz: Frau Professorin Dr. Heike Krieger
_ Betreuung in der Geschäftsstelle: Herr Dr. Ralf Bläser

Aufgabe des Akkreditierungsausschusses ist es, auf Bitten einzelner Länder Stellungnahmen zur Institutionellen Akkreditierung nichtstaatlicher Hochschulen und Berichte zur Konzeptprüfung nicht-staatlicher Hochschulen in Gründung vorzubereiten. Er setzt zu diesem Zweck Arbeitsgruppen ein. Während das abschließende Akkreditierungsvotum für eine bestehende private Hochschule vom Wissenschaftsrat getroffen wird, ist der Ausschuss bei der Konzeptprüfung berechtigt, selbstständig ein abschließendes Votum abzugeben.

Zu den laufenden Akkreditierungsverfahren

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK